Jüdisches Leben
in Bayern

Gemeinden

Zeckendorf Gemeinde

Schriftliche Quellen erwähnen erstmals im Jahr 1586 jüdische Einwohner in Zeckendorf. Damals beschwerte sich der fürstbischöfliche Vogt Friedrich Sebeer über 39 Juden, die sich hier seit längerem unter dem Schu

Zeil a. Main Gemeinde

Es wird vermutet, dass es in Zeil eine Tradition einer jüdischen Gemeinde seit dem Mittelalter gab. Die Bezeichnungen "Judengasse" und "Judenhof" (Speiersgasse 10) sollen darauf hinweisen.

Zeitlofs Gemeinde

Zeitlofs gehörte bis 1803 zum Besitz der Freiherren von Thüngen, wechselte dann mehrfach die Landesherrschaft und kam 1814 zu Bayern. Die Thüngens förderten im 16. Jahrhundert nicht nur reformatorische Kräfte,

Zell/Main Gemeinde

In Zell bestand vom Anfang der 19. Jahrhunderts bis in das erste Jahrzehnt des 20. Jahrhunderts eine kleine jüdische Gemeinde. Sie war geprägt von Wirken der Familie Rosenbaum, die hier eine Talmudschule einric

Zellingen Gemeinde

Nach den Angaben bei Israel Schwierz gab es in Zellingen (heute Markt Zellingen als Mitglied der Verwaltungsgemeinschaft Zellingen) möglicherweise im 19. Jahrhundert eine kleine jüdische Gemeinde. Zu dieser Gem

Zirndorf Gemeinde

Eine Klageschrift der Reichsstadt Nürnberg aus dem Jahr 1551 erwähnt unter anderem jüdische Händler aus Zirndorf, die trotz eines strengen Verbots innerhalb der Stadtmauern ihrem Geschäft nachgegangen waren. Ei