Jüdisches Leben
in Bayern

Gemeinden

Hagenbach Gemeinde

1638/39 wurden hier erstmals Juden als Bewohner eines Anwesens im Ort erwähnt. Das Rittergut Hagenbach war im Jahr 1600 von der hoch verschuldeten Adelsfamilie von Wiesau an die Freiherren von Stiebar übergegan

Hainsfarth Gemeinde

Jüdisches Leben lässt sich in Hainsfarth bis in das Mittelalter zurück verfolgen. In Nördlingen wurde 1434 ein Jude bestattet, der nachweislich aus Hainsfarth stammte. Im Jahr 1480 gab es laut dem Protokoll des

Hallerndorf Gemeinde

Hallerndorf, heute im Landkreis Forchheim, hatte im 18. und 19. Jahrhundert eine kleine jüdische Gemeinde. Die Grundherrschaft übten das Hochstift Bamberg und die Grafen Schönborn aus. Die im 18. Jahrhundert in

Harburg Gemeinde

Der erste schriftliche Nachweis über jüdisches Leben im Ort findet sich im Nürnberger Memorbuch. Dort sind Juden aus Harburg verzeichnet, die während der Pestpogrome im Jahr 1349 zu Tode kamen. Für die darauf f

Hausen Gemeinde

Bis 1803 war Hausen Teil des Erzstiftes Mainz und bestand aus den Ortsteilen Oberhausen und Unterhausen. Das kleinere Unterhausen war dabei in der Herrschaft der adeligen Familie von Ingelheim. Eine Beschwerdes

Heidenheim Gemeinde

Aus der Zeit vor dem 17. Jahrhundert gibt es keine direkten Spuren jüdischen Lebens in Heidenheim. Das nur vier Kilometer entfernte Dorf Hohentrüdingen wurde jedoch vom Rintfleisch-Pogrom des Jahres 1298 erfass

Heiligenstadt Gemeinde

Der erste gesicherte Nachweis von Juden in Heiligenstadt stammt von 1617. In einer Urkunde der Streitberger Grundherrschaft werden fünf abgabenpflichtige Juden genannt. Die Nachrichten aus dem 17. und 18. jahrh

Heßdorf Gemeinde

Jüdisches Leben ist in Heßdorf seit der Zeit des Dreißigjährigen Krieges nachweisbar. 1633 wurde auf dem israelitischen Friedhof in Laudenbach eine Jüdin namens Sara bestattet, die aus dem Ort stammte. Einem Ve

Himmelstadt Gemeinde

Die ersten Spuren der kleinen jüdischen Gemeinde von Himmelstadt sind in der zweiten Hälfte des 17. Jahrhunderts zu finden. 1655 wird ein Schutzjude genannt, 1675 wird von drei jüdischen Familien und einem Schu

Hirschaid Gemeinde

Erste Nachrichten über Juden in Hirschaid liefern Gerichtsakten von 1488 und 1494/95. Aus den Aufzeichnungen geht hervor, dass damals zwei Juden gegen Schuldner und Bürgen aus der Umgebung von Hirschaid klagten

Hobbach Gemeinde

In Hobbach bestand eine jüdische Gemeinde von etwa 1700 bis 1920. Mitte des 18. Jahrhunderts lebten 14 jüdische Familien am Ort. 1817 waren es bei der Erstellung der Matrikellisten 16 F

Höchstädt a.d.Donau Gemeinde

Nach den Angaben bei Germania Judaica sind jüdische Familien seit dem Ende des 13. Jahrhunderts nachgewiesen. Die in Höchstädt lebenden Juden zahlten 1293 dem bayerischen Herzog eine Jahressteuer von 24 Pfund H

Hof Gemeinde

Bereits seit 1319 sind in Hof jüdische Einwohner nachgewiesen. Eine Urkunde aus diesem Jahr vermerkt, dass man Juden wie Christen damals aufforderte, an den Markttagen die Wache zu übernehmen. Der Nürnberger Bu

Hofheim Gemeinde

Die Geschichte einer jüdischen Gemeinschaft in Hofheim begann erst in der Mitte des 19. Jahrhunderts. Mit der allgemeinen großen Aus- und Abwanderungswelle in Franken verlagerte sich dörfliche Kultusgemeinde de

Hofstetten Gemeinde

1719 gründeten die jüdischen Gemeinden von Aschaffenburg, Goldbach, Mömmlingen, Großwallstadt, Niedernberg, Hausen und Hofstetten eine "Wohltätigkeits- und Beerdigungsvereinigung", die ihren Sitz in Aschaffenbu

Hollfeld Gemeinde

Eine jüdische Gemeinde dürfte in Hollfeld im 13. Jahrhundert bestanden haben. Ihre Mitglieder hatten schwer unter der Rintfleisch-Verfolgung von 1298 zu leiden. Das Nürnberger Memorbuch überliefert eine Liste v

Hollstadt Gemeinde

Es gibt nur sehr wenig Hinweise auf eine mögliche jüdische Gemeinde in Hollstadt (Gemeinde Hollstadt, Verwaltungsgemeinde Heustroh, Landkreis Rhön-Grabfeld). 1763 wurden drei jüdische Familienoberhäupter als Sc