Jüdisches Leben
in Bayern

Weimersheim Synagoge

Ein Betsaal soll sich bis circa 1770 im oberen Stockwerk des damaligen Hauses Nr. 69 befunden haben (heute Störzelbacher Straße 3). Über die Ausstattung ist nichts bekannt.



Ab 1770 verlegte die Gemeinde ihre Synagoge in das Gartenhaus des Anwesens 11 (heute Störzelbacher Str. 2). Als die letzten Juden Weimersheim verlassen hatten, wurde das Gebäude als Stall genutzt und besteht heute nicht mehr.

Die Ausstattung des Betsaals kam nach Ellingen in die dortige Synagoge. Bereits vor dem Novemberpogrom ging das Gotteshaus in Privatbesitz über und die Spur der Weimersheimer Ritualien verliert sich.

 

Literatur

  • Schwierz, Israel: Steinerne Zeugnisse jüdischen Lebens in Bayern, 2. Aufl. München 1992, S. 198