Jüdisches Leben
in Bayern

Vestenbergsgreuth Synagoge

Von einer Synagoge fehlt im 18. Jahrhundert bislang ein Hinweis. Das Vorhandensein einer Synagoge oder einer Betstube in einem Privathaus ist allerdings sehr wahrscheinlich, da zu Beginn des 19. Jahrhunderts die jüdische Gemeinde etwa 70 Personen umfasste.

1804 findet sich im Geographischen Statistisch-Topographischen Lexikon von Franken der erste Hinweis, dass die jüdische Gemeinde in Vestenbergsgreuth eine Synagoge besitzt. Es ist nur zu vermuten, dass dieses Gebäude auch Räumlichkeiten für den Schulunterricht und eine Wohnung für den Lehrer bzw. Vorbeter besass. Auch das Geographisch-Historisch-Statistisches Zeitungs-Lexicon gibt in seiner Ausgabe von 1811 an, unter den Einwohnern des Ortes seien viele Juden, die eine eigene Synagoge hätten. Die

Geographisch-statistische Beschreibung des Ober-Mainkreises nennt 1827 ebenfalls eine Synagoge wie auch Das Königreich Bayern für 1829. Wahrscheinlich handelt es sich dabei bereits um das Gebäude (Dutenhofer Straße 4, Dutenhofer Str. 6, ehemalige Haus-Nr. 63, Plan Nr. 58), das im Bayerischen Denkmal-Atlas als Synagoge ausgewiesen ist.

Die doch häufigen Belege zu Beginn des 19. Jahrhunderts lassen an der These, dass 1828 ein jüdisches Gemeindezentrum errichtet wurde, Zweifel aufkommen. Das Synagogengebäude im Bayerischen Denkmal-Atlas wird mit einer Erbauungszeit um 1735 angegeben. Es dürfte sich also hier um das ursprüngliche Synagogengebäude handeln, das eventuell zu Beginn des 19. Jahrhunderts dem Bedürfnissen einer größeren Gemeinde angepasst wurde.

Nachdem sich die jüdische Gemeinde in den 1870er Jahres aufgelöst haben dürfte, wird das Gebäude zu dieser Zeit verkauft worden sein. Der Anbau (?) eine rituellen Bades wurde nach den Angaben von Israel Schwierz schon viele Jahre vor 1988 abgerissen, ebenso ein Teil des Synagogengebäudes. 2018 erteilte der Gemeinderat die Erlaubnis zu einem Abbruch eines weiteren Teiles dieses Gebäudes.

Bilder

Literatur

  • Schwierz, Israel: Steinerne Zeugnisse jüdischen Lebens in Bayern, 2. Aufl. München 1992
  • Fleischmann, Johann: Die jüdische Gemeinde in Vestenbergsgreuth, in: Mesusa 1. Spuren jüdischer Vergangenheit an Aisch, Aurach, Ebrach und Seebach. Mühlhausen 1998