Zeitzeugen berichten

Prof. Dr. Karl Kling Bauingenieur, Unternehmer

Signatur
zz-1230.01
Copyright
Haus der Bayerischen Geschichte (Georg Schmidbauer M.A.)
Referenzjahr
1950

Im hier gezeigten Ausschnitt spricht Karl Kling über Zukunftsvisionen moderner Architektur während der Zeit des Wiederaufbaus um 1950.

Dieser Clip ist Teil des folgenden Interviews:

Lebensgeschichtliches Zeitzeugeninterview mit Prof. Dr. Karl Kling im Rahmen des Projekts Wiederaufbau und Wirtschaftswunder, geführt am 29.10.2008 in Krumbach, über seine Kindheit und Jugend in Krumbach, Kriegserlebnisse, das Architekturstudium in München, seine berufliche Karriere als Unternehmer und seine Tätigkeit als CSU-Politiker.

Biogramm

Karl Kling wurde 1928 in Krumbach geboren. Von 1948-1954 absolvierte er das Studium des Bauingenieurswesens an der TH München. Nach seinem Studium eröffnete Karl Kling 1954 ein Ingenieurbüro für Bauwesen in Krumbach. In den Jahren 1969 und 1971 gründete er ein Baugrundinstitut und die Kling Bohrtechnik GmbH. Kling führte die Kling Consult Ingenieurgesellschaft für Bauwesen GmbH und die Kling Bohrtechnik GmbH, bis er beide Firmen 1990 verkaufte. Von 1991 bis 2003 stand er der Bayerischen Ingenieurkammer Bau als Präsident vor. Zudem trat Kling 1995 als Vorstandsmitglied der Bundesingenieurkammer bei und hatte das Amt des Präsidenten 1998 und 1999 inne. Hans Kling war von 1982 bis 1994 Mitglied des Bayerischen Landtags (CSU). Er verstarb 2021.

GND: 128347503

Inhalte

Kindheit in Krumbach - Vater, liberaler Stadtrat - Mutter, sehr religiös - Flakhelfer - Heimat-Flak, Einsätze in Chieming am Chiemsee, Augsburg, München, Bad Tölz, Memmingen - Kriegsende, Landeck in Österreich - amerikanische Kriegsgefangenschaft, Nassereith, Füssen, Flucht - Dossenberger Gymnasium in Günzburg - Pater Holstner - Abitur 1947 - Studium an der TH München - Aufbaudienst - Witwe Winter - Professoren - Studentenheim am Maßmannplatz - Examen, Prof. Linse, Prof. Kupfer, Luftbrückendenkmal - Studiengebühren - Bauingenieur - 01.07.1954 Eröffnung eines Ingenieurbüros, Raiffeisenbank Krumbach, Kredit - erste Projekte - Diskussion um Wiederaufbau - Leo Klenze - Prof. Elsässer, Prof. Dölgast - Stadtplanung, Raumordnung - Stimmungsaufschwung Mitte der 1950er, Bundeskanzler Konrad Adenauer, Deutschland Fußball-Weltmeister 1954, Rennfahrer Karl Kling, Daimler - Gründung der Jungen Union (JU), in Krumbach 1956 - Theo Waigel - Auszubildende, Familienbetrieb - 1972 100 Mitarbeiter, öffentliche Aufträge - Wirtschaftskrise 1971, Entlassungen - Gewinnbeteiligung der Mitarbeiter - Auslandsaufträge, Tobruk in Libyen, Saudi-Arabien, Fernsehturm in Riad, Jiddah, Sudan, Kongo - Prof. August Rucker, Streit um Architektur der Zukunft, Mies van der Rohe, Bauhaus - Industriebau, Fußgängerwege, Radwege - Stilfrage, Finanzierungsfrage, Kommunen - Material, Beton, Glas, Stahl, Spannbeton - Residenz in München - Sep Ruf - Verhältnis Bauingenieur-Architekt - Thomas Wimmer, Theodor Heuss, Alois Hundhammer, Hanns Seidel - Motivation zur Politik in der Demokratie - 1960 Stadtrat und 2. Bürgermeister, ehrenamtlicher Bürgermeister in Krumbach - Bezirkstag Schwaben, Landtagsabgeordneter 1982, Alois Glück - 70. Geburtstag und Charakterisierung von Franz Josef Strauß - Charakterisierung Ludwig Erhard - Lernfähigkeit - Vergangenheitsbewältigung - Hilfe für ukrainische Zwangsarbeiterin Olga Schewtschenko - Paukist im Musikverein Krumbach - Präsident des Allgäuisch-Schwäbischen Musikbundes - Jugend damals und heute - Stundenlohn als Maurer, Firma Ackermann, Bad Tölz - Prof. Joos, Pedell, Prof. Hetzl - Studienbedingungen nach dem Krieg - Wilhelm Hoegner - Entschuttung Münchens - Technische Universität München (TUM) - Lehren aus dem Krieg - Mentalität des Wirtschaftswunders - Willy Brandt - Dönhoff.

Daten

Art:
Lebensgeschichtliches Interview
Dauer:
2:00 h
Aufnahmedatum:
29.10.2008
Sprache:
deutsch
Aufnahmeteam:

Interview: Georg Schmidbauer M.A.

Kamera: Georg Schmidbauer M.A.