Jüdisches Leben
in Bayern

Lydia Abell Angestellte

Copyright: Haus der Bayerischen Geschichte, Augsburg

Im hier gezeigten Ausschnitt berichtet Lydia Abel von den Problemen, die ihre Mutter mit den NS-Behörden wegen ihrer halbjüdischen Tochter bekam.

Biogramm

Lydia Abel wurde 1936 in Floß/Oberpfalz als Tochter des jüdischen Malers David Ludwig Bloch geboren. Ihre Mutter verschwieg ihr als Nicht-Jüdin die Identität des Vaters bis zu ihrem 18. Geburtstag (1954), um sie vor möglichen Verfolgungen zu schützen. Nach einem Besuch des Vaters in Floß 1977 bemühte sich Lydia Abel um eine Kontaktaufnahme, die 1985 zu einem ersten Treffen führte.

Themen
  • Auswirkungen der Nürnberger Rassengesetze
Signatur: zz-0297.03
Zum Eintrag im Zeitzeugenportal