Jüdisches Leben
in Bayern

Synagogen

Hagenbach Synagoge

Die Eintragungen in den Rechnungsbüchern lassen darauf schließen, dass es spätestens seit 1687 bis nach 1721 im Schlosshof von Hagenbach eine Synagoge gab. Sie umfasste ein bis zwei Kammern und einen kleinen Ge

Hainsfarth Synagoge

Zum Gottesdienst traf sich die jüdische Gemeinde Hainsfarth anfangs vermutlich in Privathäusern. 1722 wurde auf einem zuvor käuflich erworbenen Areal (heute: Juragasse 12) eine Synagoge mit Wohnräumen für den V

Hallerndorf Synagoge

Die jüdische Gemeinde in Hallerndorf (heute Landkreis Forchheim) bestand zwischen dem Ende des 18. Jahrhunderts und den 1880er Jahren. Sie umfasste drei bis vier jüdische Familien mit etwa 25 Mitgliedern. Eine

Harburg Synagoge

Die jüdische Gemeinde feierte ihre Gottesdienste in den ersten Jahren in einem Betsaal im Privathaus des Gemeindevorstehers Moyses Weil (heute: Marktplatz 5). 1695 erlaubte ihnen ihr Schutzherr Albrecht Ernst I

Hausen Synagoge

In Hausen gab es bis in die 1880er Jahre eine kleine jüdische Gemeinde. Ihr Betsaal wird im Wohnhaus von Moses Straus vermutet. Auf einem Katasterplan ist das Haus als Haus Nr. 40-42 (heute Dornauer Weg 1) beze

Heidenheim Synagoge

Im Jahre 1736/37 wurde südlich des ehemaligen Klostermeierhofs eine Synagoge gebaut (Haus Nr. 151/2). Von diesem ersten Gotteshaus sind keine Ansichten oder Pläne erhalten.

Heiligenstadt Synagoge

Die jüdische Gemeinde Heiligenstadt hat wahrscheinlich nie ein eigenes Synagogengebäude besessen. Bereits der erste Nachweis nach 1760 spricht von einer Synagoge, die sich im Haus des Salomon Joseph Schlamb (Sc

Heßdorf Synagoge

Ein erster Beleg für einen gemeinsamen Betraum in Heßdorf existiert aus dem Jahr 1720. Damals gab es sieben jüdische Haushalte im Ort. Diese Synagoge war vermutlich der Vorläuferbau des späteren jüdischen Gemei

Himmelstadt Synagoge

In Himmelstadt bestand seit der Mitte des 17. Jahrhundert bis Ende des 19. Jahrhunderts eine kleine jüdische Gemeinde. Sie zählte wahrscheinlich nicht mehr als 25 Personen. Das Vorhandensein eines Betsaals, wah

Hirschaid Synagoge

Die erste Nachricht über eine Synagoge in Hirschaid liefert eine Gerichtsverhandlung über die Streitigkeiten zwischen Juden und Christen im Jahr 1579. Über ihren Standort und ihr Aussehen wurde dabei jedoch nic

Hobbach Synagoge

In der Gemeinde Hobbach ist schon für das 18. Jahrhundert ein Betsaal oder eine Synagoge anzunehmen. Die 1817 gezählten 16 Familien waren sicher auch für den Unterhalt finanzkräftig genug. 1863 war eine "Hauptr

Hof Synagoge

Enoch Widmann erwähnt in seiner Chronik der Stadt Hof aus dem Jahr 1592, dass im Mittelalter ein Haus mit Holzerker in der Judengasse (heute ein Teil der Auguststraße) als Synagoge und Schule diente. Nach dem P

Hofheim Synagoge

1911 mietete die Kultusgemeinde Lendershausen(-Hofheim) einem Raum im Obergeschoß des Lendershäuser Tors, einem Teil der mittelalterlichen Stadtmauer mit einem im 18. Jahrhundert aufgesetztem Fachwerkbau. Sie r

Hofstetten Synagoge

In Hofstetten lebte seit dem Beginn des 18. Jahrhunderts eine jüdische Gemeinde, die in 19. Jahrhundert fast hundert Mitglieder hatte. In diesem Zeitraum hatte die Gemeinde auch einen Religionslehrer angestellt

Hollfeld Synagoge

In Hollfeld gab es bis zur Vertreibung aus dem Hochstift Bamberg 1478 eine jüdische Gemeinde. Nach lokaler Tradition soll in der seit 1413 belegten "Judengasse" die Synagoge gewesen sein.

Höllrich Synagoge

Die jüdische Gemeinde von Höllrich benutzte anfangs die Heßdorfer Synagoge; plante aber ab 1816 den Bau eines eigenen jüdischen Gotteshauses. Dazu wurde das Grundstück Hausnr. 48a erworben (heute: Seifriedsburg

Hollstadt Synagoge

In Hollstadt bestand möglicherweise im 18. und Anfang des 19. Jahrhunderts eine kleine jüdische Gemeinde. Zu den Einrichtungen der Gemeinde gibt es nur die Vermutungen von Israel Schwierz zu einer Synagoge und

Homburg am Main Synagoge

Die kleine jüdische Gemeinde, die nachweislich seit der Mitte des 17. Jh. in Homburg und Erlenbach lebte, beging ihre gemeinsamen Gottesdienste anfangs in den Betstuben von Privathäusern. 1730 wird vermeldet, d